Die norwegische Waldkatze

Die norwegische Waldkatze zeichnet sich vor allem durch ihren einzigartigen Charme und Charakter aus und besitzt ein besonders ausgeprägtes Sozialverhalten. Sie lieben die Gesellschaft und sind besonders menschenbezogen. Der Kontakt zu Artgenossen ist für sie wichtig, deshalb sollten sie nicht  allein gehalten werden.

Norwegische Waldkatzen haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang und sind sehr kommunikativ, wollen an allem teilnehmen und überall mitmischen. Nicht selten stellen sie den ganzen Haushalt auf den Kopf.

Zuchtgeschichte

Witzigerweise war das Jahr meiner Geburt, das Jahr 1977, ein entscheiden-des Jahr für die norwegische Waldkatze, denn in diesem Jahr wurde die Rasse offiziell von der FiFe anerkannt.

Obwohl diese Katzen bereits jahrhun-dertelang in den skndinavischen Ländern lebte, wurde man erst zu Beginn des 20.Jahrhunderts wieder aufmerksamer auf sie, da sich durch Verpaarungen mit Hauskatzen ein Aussterben der ursprünglichen Rasse abzeichnete. Bereits seit den 30er Jahren gab es ernsthafte Bemühungen, die norwegische Waldkatze durch gezielte Zucht zu erhalten, allerdings geriet das Unternehmen durch den 2.Weltkrieg zum Erliegen.

In den 70er Jahren wurde die Rasse dann von norwegischen Vereinen als Norsk Skogkatt registriert (1972).

1973 startete der norwegische Dachver-band NRR einen Aufruf, Halter von nor-wegischen Waldkatzen zu finden, um die Erhaltung dieser Rasse durch gezielte Zucht zu sichern.

Die ersten Züchter dieser Zeit waren Else und Egil Nylund (Pan's), Anna und Liv Loose (av Baune), Edel Runas (Pjewik's Forest), Kari Eggum (av Karibo) und Katrin Koch (Colosseum's).

 

 

Else Nylund mit Pan`s Polaris

Erster anerkannter Kater der Rasse war Pan's Truls (02.05.1973, n 23 09).

Pan's Truls hat allerdings nur zweimal gedeckt und ist danach wieder in den Wald entlaufen.

Pan`s Truls

Pan`s Truls

Bereits 1977 gab es in Norwegen wieder etwa 150 registrierte Katzen und seit 1978 durften offiziell Katzen ins Ausland ausgeführt werden.

Die erste in Deutschland eingeführte norwegische Waldkatze Colloseum's Caroline in der Zucht von der kalten Drift,

der erste Waldkater war Thorgim av Baune in der Zucht Sma-Trolls.

Eins der ersten Zuchtpaare waren auch Pan's Tinella und Pan's Tassopp in der Zucht Joetunn's.

Fotos: M.Vogt

1985 bildete sich dann dir erste Norweger-Interessengemeinschaft mit dem Ziel, eine große Norweger-Sonder-show auf der Ausstellung in Siegen am 22. und 23. Februar 1986 zu organisieren.

Es nahmen damals 67 norwegische Waldkatzen zu dieser Ausstellung

Auch in die anderen europäischen Ländern oder die USA wurden nun nach und nach Tiere importiert und heute ist die Rassse weltweit vertreten und beliebt.

Foto: Pan's Tinella (M:Vogt / Becherer)

Erscheinung

Die Norwegische Waldkatze gehört zur Gruppe der Semilanghaarkatzen (Mittellanghaarkatzen) und ist eine große, kräftige Katze auf hohen Beinen (die Hinterbeine sind länger als die Vorderbeine) mit einem langen Körper. Ihre Pfoten sind groß, rund und an den Sohlen stark behaart. Der Körper hat eine kraftvolle Erscheinung mit beachtlichem Umfang und breiter Brust.

Der Schwanz der norwegischen Wald-katze ist entsprechend der Körperlänge (vom Schwanzansatz bis zu den Schulterblättern) lang mit fließender, langer Behaarung.

Ihre Kopfform sollte einem gleichseitigem Dreieck entsprechen, der Hals  mit einem beachtlichen Kragen. Das Kinn ist kräftig und das Profil von der Stirn bis zur Nasenspitze lang und gerade.

Sie hat große, mandelförmige Augen, meist in grün und gelb.

Die Ohren weit seitlich,aber oben auf dem Kopf angesetzt, aufrecht, meist aufmerksam aufgerichtet sind mittel bis groß. Die Ohren sind stark behaart und haben oft Haarbüschel an den Spitzen (Pinsel).

Heute gibt es die norwegische Waldkatze in fast allen Farben (außer Colourpoint) und vielen verschiedenen Mustern.

Das Fell der norwegischen Waldkatze besteht aus dem Deckhaar und dem Unterfell, auf dem Rücken haben sie einen Aalstrich (bei Agouti-Katzen), auch wenn dieser nicht immer zu erkennen ist.

Farben & Muster

Wie ich bereits oben aufführe, kommt die Norwegische Waldkatze mittlerweile in fast allen Farben vor.

Grundsätzlich unterscheidet man in Agouti und Non-Agouti, also in Katzen mit Zeichnung und Katzen ohne Zeichnung.

Die Farben der Norweger haben ihren Ursprung in den Farben schwarz, rot und weiß. Aus diesen drei Grundfarben entstehen alle anderen Farbvariationen.

An dieser Stelle möchte ich die sog. EMS-Codes der Fife (Diese Codes sind aus der französischen Sprache entstanden, da die Fife im französisch-sprechenden Raum der Schweiz ihren Ursprung hat.) für Norweger ohne Zeichnung auflisten:

a = blue / blau

as = blue smoke / blau silber

d = red / rot

ds = red smoke / rot silber

e = creme / Verdünnung von rot

es = creme smoke / creme silber

f = black tortie / schwarz rot

fs = black trotie smoke / schwarz rot silber

g = blue tortie / blau creme

gs = blue tortie smoke / blau creme silber

n = black / schwarz

ns = black smoke / schwarz silber

w = white / weiß

Der Weißanteil wird durch die Ziffer 09 im Code vermerkt, z. B. n 09 / schwarz mit weiß. Der Weißanteil wird nicht spezifiert (generell unter 25%). Für den Weißanteil gibt es weitere Ziffern:

01 = Farbe nur an Kopf und Schwanz, rest weiß

02 = 50-70% weiß

03 = 25-50% weiß

 

Norweger mit Zeichnung erhalten eine nummerische Zusatzbezeichnung:

21 = nicht spezifierte Zeichnung

22 = tabby gestromt / classic

23 = tabby getigert / mackerel

24 = tabby getupft / spotted

25 = tabby getickt

Der Vollständigkeit entsprechend gehören zum EMS-Code noch nummerische Bezeichnungen für die Augen (bei den Norwegern nur, wenn die Katze weiß ist oder unterschiedliche Augenfarben hat):

61 = blaue Augen

62 = orange Augen

63 = verschiedenfarbig / odd-eyed

64 = grüne Augen

 

Character & Wesen

Die Norwegische Waldkatze zeichnet sich vor allem durch ihren zauberhaften Charakter aus, ist sehr menschenbezogen und sowohl kinderlieb als auch mit Hunden gut kombinierbar.

Die Norweger brauchen viel Zuwendung und schmusen am liebsten mit ihren Menschen oder Artgenossen.

Ein stressiger Alltag ist für die Norwegische Waldkatze meistens kein Problem. Sie gwöhnt sich an alle alltägliche Geräusche und Geflgenheiten. Wenn sie ihre Ruhe möchte, zieht sie sich von ganz alleine zurück.

Haltung & Pflege

Die norwegischen Waldkatze ist als reine Wohnungskatze gut geeignet. 

Da die Norweger sehr soziale, gesellige Katzen sind, sowohl auf den Menschen, als auch auf Artgenossen bezogen, ist es nicht gut, sie allein zu halten. Zwei sollten es schon sein.

Wenn die Möglichkeit besteht, ist es schön, wenn die Katze einen gesicherten Freilauf hat. Aber auch die reine Haltung im Haus ist in Ordnung, wenn genug Platz zum Spielen und Toben vorhanden ist und vor allem Möglichkeiten zum Klettern und Kratzen bestehen. 

 

Norwegische Waldkatzen brauchen keine besondere Fellpflege, in der Regel reicht einmal die Woche bürsten und kämmen aus. Dazu verwendet man am besten eine oder auch verschiedene Naturborsten-Bürsten, feingezahnte Kämme und bei Bedarf auch einen Pflegehandschuh zum leichten Entfernen loser Haare.

Einmal im Jahr, wenn im Frühjahr das Winterfell abgeworfen wird, sollte man auch bei den norwegischen Waldkatzen häufiger zu Kamm und Bürste greifen. 

Literaturempfehlungen

Eva Ewald: Norwegische Waldkatze. Skandinaviens sanfte Wilde. Cadmos Verlag 2011

Dominick Kieselbach (und Elvira Walz): Norwegische Waldkatzen. bede bei Ulmer 2003, 2010

Ortrun Wagner: Waldkatzen. Maine Coon Katze - Norwegische Waldkatze - Sibirsche Waldkatze. Parey Buchverlag 1999